Schweizer Biobauer Martin Ott in der energieregion vorderwald

GutGenug„Gut – Genug: Essen und Einkaufen, was uns und dem Klima gut tut“
Freitag, den 24. Oktober 2014 um 20 Uhr im Ritter-von-Bergmann Saal in Hittisau
Öffentlicher Vortrag mit dem bekannten Biobauer und Buchautor Martin Ott
Der Eintritt ist frei.

36 Teilnehmerinnen aus der energieregion vorderwald und dem Großen Walsertal arbeiten derzeit am Pilotprojekt „Gut – Genug“, eines von 11 Leitprojekten der österreichischen Klima- und Energiemodellregionen im Jahre 2014.„Gut – Genug: Essen und Einkaufen, was uns und dem Klima gut tut“

“Gut – Genug“ wendet sich an Verantwortliche in Haushalten mit Kindern – also an die Person, die die Einkäufe tätigt, die entscheidet, was auf den Tisch kommt und was im Alltag konsumiert wird. Die 36 Teilnehmerinnen erhalten in vier gemeinsamen Treffen Hintergrundinformation zu den Wirkungen unserer alltäglichen Entscheidungen auf uns und unser Klima. Anschließend entwickeln sie individuelle Wege, um ihren Alltag nachhaltiger zu gestalten und geben ihre Erfahrungen in Form eines abschließenden Projekts im Bekanntenkreis weiter.

Ernährung – ein wichtiger Baustein

Etwa 40% des Ausstoßes an Klimagasen in unserer Region sind auf die Ernährung und den Konsum zurückzuführen. Ein wesentlicher Hebel also, um unser Leben einfacher, zufriedener, gesünder und gleichzeitig klimafreundlicher zu gestalten.

Das Thema „Ernährung“ und damit eine verantwortungsvolle landwirtschaftliche Produktion stehen im Mittelpunkt einer öffentlichen Veranstaltung am Freitag, den 24. Oktober 2014 um 20 Uhr:

Gut – Genug lädt alle Interessierten herzlich zum öffentlichen Vortrag mit dem bekannten Biobauer und Buchautor Martin Ott in den Ritter-von-Bergmann Saal in Hittisau ein. Der Eintritt ist frei.

Martin Ott ist Mitbegründer der Stiftung Fintan und leitete viele Jahre den landwirtschaftlichen Betrieb des zugehörigen Guts Rheinau im Kanton Zürich. Er ist ein Praktiker, der es versteht, mitreissend zu erzählen. Das Gut Rheinau ist einer der größten Demeter-Betriebe der Schweiz. Ott hat in den vergangenen Jahren eindrucksvoll gezeigt, dass die Erzeugung von regionalen Bioprodukten nicht im Widerspruch steht zu einem wirtschaftlich erfolgreichem Betrieb. Dabei nimmt der achtsame Umgang mit den „Produktionsfaktoren“, den Tieren, den Pflanzen, dem Boden und auch den Menschen, den zentralen Stellenwert ein.

Die Veranstaltung der energieregion vorderwald wird unterstützt vom Klima- und Energiefonds, vom e5 Landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden sowie dem Energieinstitut Vorarlberg.

Bildnachweis: fotolia