Information zum Thema Flucht und Asyl

Das Thema Flüchtlinge beziehungsweise Asylwerber/innen beschäftigt auch die Gemeinde Lingenau. Diese bekennt sich zu ihrer humanitären Verantwortung, Menschen, die aus ihren Ursprungsländern aufgrund von Verfolgung (Bürger)-Krieg oder anderen Missständen fliehen mussten, aufzunehmen und zu unterstützen.

Information zum Thema Flucht & Asyl
Die Flüchtlinge werden von der Caritas betreut, werden einen Deutschkurs besuchen und erhalten im Rahmen der Grundversorgung (Land/Bund) monatlich pro erwachsener Person € 240,- (Unterhalt/Taschengeld). Die Unterkunft wird bereitgestellt, die Flüchtlinge müssen selbst kochen, einkaufen und die Quartiere sauber halten.

Nachbarschaftshilfe:
Dieses Projekt der Caritas bietet Privatpersonen (keine Firmen) die Möglichkeit, AsylwerberInnen für kleine Hilfsdienste wie z.B. Haus- und Gartenarbeit gegen eine Spende zu engagieren (Zuverdienstgrenze zu beachten: max. 31 Stunden im Monat, Richtwert Spende € 8,–/h, davon bekommt Flüchtling € 6,–/Rest ist für Versicherung und Sachkosten). Durch die Nachbarschaftshilfe sind die Flüchtlinge über die Caritas unfall- und haftpflichtversichert. Der Richtwert der Spende ändert sich per 1. November auf € 6,–/h (max. 46 Stunden im Monat), wobei der Flüchtling € 4,– erhält und der Rest für die Versicherung und Sachkosten vorgesehen ist. Im Bereich der Landwirtschaft und in der Tourismusbranche besteht die Möglichkeit, sie als Saisonarbeiter (für max 6 Monate) anzustellen. Die Aufenthaltsbewilligung und alle erforderlichen Genehmigungen, etc sind vom Arbeitgeber selbständig einzuholen. Ist ein Asylwerber unter 26 Jahre besteht für ihn auch die Möglichkeit, eine Lehre zu absolvieren (derzeit nur in Mangelberufen im Gastgewerbe).
Kontakt: Siehe unten!

Wichtige Regeln im Haus:

  • Kein Alkohol (Alkoholverbot in Caritasunterkünften), je nach Kultur und Glauben unterschiedliche Speiseregeln zu beachten
  • Die Asylwerber dürfen nicht länger als 48 Stunden unabgemeldet das Haus verlassen. Eine Ausreise während des Asylverfahrens aus Österreich ist nicht erlaubt.
  • Einkaufen, Kochen und Sauberhalten des Quartieres und Außenbereiches ist Aufgabe der Flüchtlinge selbst
  • Nachtruhe: 22 – 6 Uhr

Sachspenden:
Den Bedarf an Sachspenden bitte unbedingt VORHER mit den CaritasmitarbeiterInnen abstimmen. Alle Flüchtlinge bekommen von der Caritas ein Kleidungs-Erstpaket kostenlos (zudem bekommt jeder Flüchtling einmalig pro Jahr 200 Euro Kleidungsgeld im Rahmen der Grundversorgung durch Land/Bund). Kleiderspenden aus der Containersammlung stehen ebenfalls zur Verfügung.

Anstatt Geldspenden:
Über DM-Drogeriemarkt (für Hygienepakete) und Sutterlüty (für Lebensmittelpakete) kann an der Kassa für Flüchtlinge „gespendet“ werden (5, 10 oder 20 Euro). Diese Firmen übernehmen die ganze Logistik und können zum Großhandelspreis günstiger einkaufen.

Wir suchen…

  • Ehrenamtliche, die gern mit Jugendlichen Deutsch lernen möchten
  • Ehrenamtliche, die Freizeitaktivitäten mit Flüchtlingen gestalten
  • Vereinsmitglieder, welche unsere Flüchtlinge zum Mittun einladen
  • Begleitung von Familien

Kontakt:
Gemeindeamt Lingenau, Maria Hagspiel, T 05513 6464 12, E-Mail: maria.hagspiel@lingenau.at