Sanierung der Dörnlestraße

Die Dörnlestraße muss saniert und soll entlastet werden. Um Erkenntnisse zur Entscheidung über die Ausführung der Sanierungsmaßnahmen zu gewinnen, wird eine Probesperre der Dörnlestraße zwischen Dorfkreuzung und Lindohus in der Zeit vom 17. Oktober 2016 bis 17. Februar 2017 erfolgen. Die Bürger werden in einem Bürgerbeteiligungsverfahren in den Entscheidungsfindungsprozess miteinbezogen.Die Dörnlestraße gehört zu der am stärksten frequentierten Gemeindestraßen in Lingenau. Nicht nur viele Gemeindebürger nutzen diese Verbindung für innerörtliche Fahrten, sondern auch zahlreiche Verkehrsteilnehmer, die durch Lingenau durchfahren (Durchzugsverkehr).

Gemeindestraßen sind – wie es ihr Name bereits sagt – vorwiegend für den Verkehr innerorts gedacht. Die Dörnlestraße muss dringend saniert werden und in diesem Zuge wurden Überlegungen zur Verkehrsberuhigung angestellt. Ziel dieser Verkehrsberuhigung soll es sein, den Durchzugsverkehr zu minimieren und dem innerörtlichen Verkehr sowie der Sicherheit mehr Rechnung zu tragen. So sollen der Fußgänger- und Fahrradverkehr aufgewertet werden.

In diversen Sitzungen sind mit Verkehrsplanern und der Vorarlberger Landesregierung drei Varianten ausgearbeitet worden. Zudem steht bei allen Varianten eine Sperre der Dörnlestraße von der Dorfplatzkreuzung an der L205 Hittisauerstraße bis zum unteren Friedhofsparkplatz für den motorisierten Verkehr als Option zur Diskussion. Das Landesstraßenbauamt und die Polizei haben sich bereits positiv zu dieser möglichen Maßnahme geäußert.

variante1Variante 1:
Markierung eines Radstreifens, talseits (1,5 m breit)
Geschätzte Baukosten abzgl. Förderungen € 140.500,–
Vorteile: Mehrzweckstreifen (Rotmarkierung) schafft Schutz für ortseinfahrenden Radfahrer
Nachteile: Radstreifen überfahrbar – Verkeh rsberuhigung gering aufgrund großer Fahrbahnbreite und Überfahrmöglichkeit des Mehrzweckstreifens

variante2Variante 2:
Verengung Fahrbahnstreifen auf 3,75 m, Absenkung des Gehsteigs auf Straßenniveau und Ausbau eines Gehwegs auf 2 m, Trennung Gehweg – Fahrbahn durch Grünstreifen
Geschätzte Baukosten abzgl. Förderungen € 136.500,–
Vorteile: Aufwertung Gehweg (2 m Breite) – „Flaniermeile“, Einengung Fahrbahn – zwangsläufige Geschwindigkeitsreduktion, Straßenzug wird unattraktiv für Kraftfahrzeuge, hoher Förderanteil (Gehsteig, Grünsteifen und Radweg)
Nachteile: Abbremsvorgänge und Anfahrvorgänge (Geräuschpegel) im Begegnungsfall

variante3Variante 3:
Einbau von künstlichen Engstellen alle 100 m
Geschätzte Baukosten abzgl. Förderungen € 108.500,–
Vorteile: Punktuelle Einengung Fahrbahn – zwangsläufige Geschwindigkeitsreduktion, Straßenzug wird unattraktiv für Kraftfahrzeuge
Nachteile: Abbremsvorgänge und Anfahrvorgänge (Geräuschpegel) im Begegnungsfall, geringere Reduktion der Geschwindigkeiten als bei Variante 2, da nur punktuelle Einengung

Bei allen drei Varianten steht die Sperre der Dörnlestraße von der Dorfplatzkreuzung bis zum unteren Friedhofsparkplatz als mögliche Option zur Diskussion.

sperredoernlestrasseAls erste Maßnahme ist nun beabsichtigt, versuchsweise eine Sperre der Dörnlestraße zwischen Dorfkreuzung und Lindohus in der Zeit vom 17. Oktober 2016 bis 17. Februar 2017 zu veranlassen. Durch diese Maßnahme sollen Vorteile und Nachteile in der Praxis erfahren werden. Ein Durchfahren der Dörnlestraße ist in diesem Zeitraum für motorisierten Verkehr nicht mehr bei der Kirche sondern nur mehr über die Kronenstraße möglich. Die Ladetätigkeiten auf der Kronenstraße für die Firma Jodo finden nach wie vor statt, um einen ungehinderten Betriebsablauf der Firma Jodo weiterhin zu gewährleisten. Dadurch kann es zu Behinderungen auf der Kronenstraße kommen. Verbesserungen und Erfahrungswerte für diesen Bereich werden während der Probesperre geprüft. Fußgänger und Fahrradfahrer können die Dörnlestraße bei der Kirche jederzeit passieren.

Eure Meinung ist uns wichtig!
Da es sich bei dem gesamten Projekt um einschneidende Maßnahmen handelt, die viele Lingenauerinnen und Lingenauer betrifft, ist uns Eure Meinung wichtig. Aus diesem Grund wird ein Bürgerbeteiligungsverfahren durchgeführt.

Zeitplan

Oktober 2016      Start der Probesperre

Jänner 2017        Bürgerbeteiligung I
                             Präsentation und Diskussion zum Projektstand

Februar 2017      Ende Probesperre

Februar 2017      Bürgerbeteiligung II
                             Präsentation der abgestimmten Platz- und Straßenplanung

März 2017            weitere Behandlung in der Gemeindevertretung

Über die Termine der Bürgerbeteiligung wird die Bevölkerung frühzeitig informiert.

Für die Gemeinde Lingenau
Annette Sohler, Bürgermeisterin