Heizkostenzuschuss 2017/2018

Wie in den vergangenen Jahren besteht auch für die kommende Heizperiode für Personen bzw. Haushalte mit geringem Einkommen die Möglichkeit, beim Wohnsitzgemeindeamt den Heizkostenzuschuss des Landes zu beantragen. Der Aktionszeitrum dauert bis Freitag, 16. Februar 2018. Zur Ermittlung der Anspruchsvoraussetzungen wird das Haushalteinkommen herangezogen.

Die Höchstgrenze des monatlichen Nettohaushaltseinkommens beträgt:

  • bei einer alleinstehenden Person netto € 1.129,00,
  • bei Ehepaaren, Lebensgemeinschaften oder sonst zwei in einem gemeinsamen Haushalt lebenden erwachsenen, nicht familienbeihilfebeziehenden Personen netto € 1.665,00,
  • bei einer alleinerziehenden Person mit einem Kind netto € 1.380,00 und
  • zuzüglich bei jeder weiteren Person im Haushalt (insbesondere Kinder) höchstens netto € 196,00.

Sämtliche Einkommen bzw. zu leistende Unterhaltszahlungen sind durch aktuelle Unterlagen (z.B. Pensionsbezugsabschnitt, Gehaltszettel, Kontoauszug, Wohnbeihilfebestätigung) nachzuweisen.

Als Einkommen gelten alle Einkünfte aus selbständiger Arbeit, aus nicht selbständiger Arbeit, aus Gewerbebetrieb, aus Land- und Forstwirtschaft sowie aus Vermietung und Verpachtung. Zum Einkommen zählen somit insbesondere Löhne, Gehälter, Renten, Pensionen, Leistungen aus der Arbeitslosen- und der Krankenversicherung, weiters Wohnbeihilfen, Unterhaltszahlungen jeglicher Art, das Kinderbetreuungsgeld und Lehrlingsentschädigungen.